Faires Parken/Gehwegparken

GehwegparkenAb Mitte 2017 wird das unberechtigte Parken auf Gehwegen nach Vorgaben des Regierungspräsidiums auch in Karlsruhe nicht mehr geduldet. Daher muss die Stadt Karlsruhe Vorbereitungen treffen, das Parken den Vorgaben der STVO anzupassen.

Legales Parken auf Gehwegen, so möglich, muss ausgewiesen werden. Näheres dazu ist im abgebildeten „Leitfaden“ zu finden, den Sie auf der Internetseite http://www.karlsruhe.de/b3/verkehr.de einsehen können. Dort finden Sie auch ein Antragsformular zum online-Ausfüllen:
https://web1.karlsruhe.de/service/d115/detail.php?prod_id=454

Bürger können nach diesem Leitfaden dem Ordnungs- und Bürgeramt möglichst bis zum 30. September 2016, aber auch noch danach, Vorschläge in Form von Anträgen über mögliche Ausnahmeregelungen für ihr unmittelbares Wohnumfeld einreichen. Ihr Bürgerverein kann diese Aufgabe unmöglich flächendeckend für gesamt Rintheim übernehmen. Sollten uns jedoch Möglichkeiten des legalen Gehwegparkens auffallen, so werden wir natürlich auch einen Antrag stellen. Dabei weisen wir aber schon heute evtl. Haftungsansprüche aus der Anwendung der StVO zurück!

Ab Mitte 2017 wird das Ordnungsamt unberechtigte Gehwegparker (2 Räder eines Pkw reichen aus, um illegal zu parken) ausnahmslos zur Kasse bitten! Wenn Sie in Ihrem unmittelbaren Wohnumfeld in Rintheim erkennen, dass das Gehwegparken dort gestattet werden könnte, teilen Sie dies bitte der Stadtverwaltung mit dem Antragsformular mit (eMail an strassenverkehr@oa.karlsruhe.de). Eine Kopie können Sie uns aber gerne zusenden (eMail an info@rintheim-bv.de).

Die möglichen Ausnahmesituationen sind mit Maßangaben aus dem Leitfaden ersichtlich, können hier aber aus Platzgründen leider nicht im Einzelnen dargestellt werden. Helfen Sie sich und uns möglichst viele Parkplätze in Rintheim zu erhalten. Ihre Mitarbeit und Vorschläge sind gerne willkommen. Der Bürgerverein wird in intensiven Gesprächen mit der Stadt ausloten, inwieweit in gewachsenen Stadtteilen, wie Rintheim, die Kriterien etwas zurückgenommen werden können.

Näheres finden Sie auf der Seite der Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine und im roten Teil des Ende Juli erscheinenden Bürgerblattes 04/2016.