Bürgerverein: Leitartikel Bürgerblatt Sep./Okt. 2016

deckblattLiebe Rintheimer Mitbürgerinnen und Mitbürger, der Sommer war ein Sommer der Abschiede. Angekündigt waren die Beendigung der  Hausaufgabenbetreuung und das Eintreten des Rektors Bredl in den Ruhestand zum Schuljahresende. Die Verabschiedung von Frau Irene Golombek und Frau Rosemarie Mayer der Hausaufgabenbetreuung erfolgte in einem Gottesdienst (siehe dazu eigenen Artikel). Die Verabschiedung von Rektor Bredl wurde von der Heinrich-Köhler-Schule gebührend in einer eigenen Veranstaltung gefeiert. Dazu können Sie in einem folgenden Beitrag die Grußworte des Unterzeichners nachlesen. Anfang August erreichte den Bürgerverein die Nachricht, dass Rektor Rathgeb von der Tulla-Realschule versetzt wird.

Abschied musste der Bürgerverein vom Rintheimer Bürgertreff in der Forststraße nehmen. Da die Diakonie, die dem Bürgerverein die Räume untervermietete, zum 31. Juli die Räume nicht weiter nutzt, wurde dem Bürgerverein gekündigt. Der Bürgerverein muss nun sehen, wo er selbst unterkommt und was er möglichen Interessenten anbieten kann.

 

Fußgängerbrücke über den Ostring: Die Brücke stand letztes Jahr zur Sanierung an. Dazu wurde das mittlere Brückenteil abgebrochen und ein neues Mittelteil gegossen, das man dann einfach wieder einsetzen wollte. Dann hat sich aber herausgestellt, dass die Auflagekonsolen so geschädigt waren, dass ein einfaches Einbauen nicht mehr möglich war. Als Ersatzkonstruktion kam eine zusätzliche Stütze in der Mitte in die Diskussion, die sich aber nach eingehender Prüfung doch nicht als optimal herausstellte. Als neue Lösungsvariante prüfte man eine neue Stahlkonstruktion, für die aber ein spezieller Stahlbauer erforderlich wurde. Diesen hat die Stadt finden können. Somit konnte am 17.8. das Mittelstück eingesetzt werden und das diffizile Brückensanierungsproblem war gelöst. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wurde letzte Hand an die restlichen Arbeiten angelegt, so dass zum Erscheinungstermin die Brücke wieder uneingeschränkt benutzbar ist.

 

Zum Thema Gehwegparken wurde im Bürgerblatt und in den Zeitungen schon viel geschrieben. Einige wenige Rintheimer Bürger haben sich mit Vorschlägen an die Stadtverwaltung gewandt. Darüber hinaus hat der Bürgerverein Rintheim die Straßen mal grob unter die Lupe genommen. Da die Situation in einem gewachsenen Stadtteil wie Rintheim nach den aktuellen Parkvorgaben bzgl. des Parkens sehr prekär werden würde, hat der Bürgerverein an die Stadtverwaltung geschrieben und gefordert, die Vorgaben zu überdenken und den Gegebenheiten anzupassen.

Fazit der Betrachtung des Bürgervereins ist, dass man in Rintheim nicht nur Straße für Straße untersuchen muss, sondern z.T. einzelne Straßenabschnitte. Auch sei der  Bürgerverein im Rahmen seiner Möglichkeiten gerne bereit, mitzuhelfen, wenn die Erfassung bzw. Ausarbeitung durch die Stadt vorgenommen wird.
Darüber hinaus hat der Bürgerverein gefordert, dass die Bürger bei dieser gravierenden Änderung entsprechend vorzubereiten und mitzunehmen sind. Das ginge aber nur mit Informationsveranstaltungen, bei denen der Bürgerverein gerne die Organisation übernehmen würde. Letztendlich hat der Bürgerverein um ein Gespräch gebeten, um die Situation speziell in Rintheim zu erörtern. Eine Antwort stand bis Redaktionsschluss noch aus.

Herzlichst Ihr Dr. Helmut Rempp