Bürgerverein: Leitartikel Bürgerblatt Nov./Dez. 2016

deckblattLiebe Rintheimer Mitbürgerinnen und Mitbürger,
erfreulich ist, mitzuteilen, dass die evangelische Kirche „Zum Guten Hirten“ im September ihr vollständig modernisiertes Gemeindehaus einweihen konnte. Dies ist schon ein Titelblatt wert. Näheres finden Sie in einem eigenen Artikel. Der Bürgerverein freut sich mit der evangelischen Kirche und wünscht alles Gute.

An dieser Stelle wurde über den Technologiepark Karlsruhe TPK schon mehrmals berichtet, aber immer nur unter einzelnen Aspekten, wie z.B. Zufahrt, Neubau oder Verkehrssicherheit. Ende letzten Jahres hat die Stadt eine Studie vergeben, den TPK und die Bedarfe von Technologieunternehmen bezüglich  Ansiedlungschancen und räumlichen Entwicklungsmöglichkeiten neu zu prüfen. Dazu wurde AS&P – Albert Speer & Part­ner GmbH mit der Studie „Technologie­park Karlsruhe Reload“ beauftragt. Das Ziel bestand darin, einen strategi­schen Rahmen für die Weiterentwick­lung des Areals in den nächsten 15 – 20 Jahren zu umreißen. In einem etwa neunmonatigen Prozess wurde eine Vielzahl an Themengebieten inten­siv untersucht, um Planungsvorschläge zu erarbeiten, die zu einer Vorzugsvariante verdichtet wurden. Diese Ergebnisse sollen letztendlich einer Neugestaltung des Bebauungsplans zugrunde gelegt werden.

Diese Studie wurde von einer Lenkungsgruppe begleitet, in der der Bürgerverein Rintheim auch vertreten war und die Rintheimer Interessen einbringen konnte.

Für besonders wichtig erschien dem Bürgerverein

  • das Gesamterscheinungsbild des Technologieparks
    Wie bisher sollte die Firmenwerbung zurückhaltend bleiben. Die Stellungnahme des Bürgervereins: „Aus Sicht der Rintheimer Bevölkerung spricht sich der Bürgerverein für die derzeitig praktizierten, freistehenden und gemeinsame Werbeanlagen aus. Diese vornehme Zurückhaltung steht nicht nur dem TPK gut an, sondern gefällt auch den Rintheimern sehr gut.
    Jede andere Firmenwerbung, die signifikant über den TPK hinauswirken würde, lehnen wir in Rintheim ab. Auch die Nähe zum Hauptfriedhof gebietet diese Zurückhaltung.“
  • das Erscheinungsbild nach Osten (nach Rintheim zu, entlang der Haid- und Neu-Straße)
    Die Forderung des Bürgervereins schlug sich in der Studie wie folgt nieder:
    „Die künftige Adressbildung ist ein wesentliches Element zur stärkeren Positionierung des Technologieparks. Daher ist eine bauliche Adresse entlang der Haid-und-Neu- Straße präferiert, um eine neue „Schauseite“ zu ermöglichen. Die südlichen und nördlichen Zufahrtsbereiche sind als Entrées auszuformulieren.“
  • die verkehrliche Anbindung
    Neben einer verbesserten Anbindung im Süden über den Hirtenweg (Stichwort 2. Zufahrt) war dem Bürgerverein wichtig, eine leistungsfähige Nordanbindung zu bevorzugen. Leistungsfähig heißt, nicht die schmale Albert-Nestler-Straße anzuschließen, sondern die leistungsfähigere Wilhelm-Schickard-Straße weiter im Westen.
    Dies schlug sich in der Studie wie folgt nieder: „Nach Prüfung und Abwägung von zwei Lageoptionen für eine Nordanbindung wird die mittlere Lage anknüpfend an die Wilhelm- Schickard-Straße favorisiert, eine östliche Lage offen gehalten.“

Die Ergebnisse der Studie wurden im Planungsausschuss vorberaten und im Gemeinderat die weitere Vorgehensweise genehmigt.

Vor etwa einem Jahr wurde bereits über die nichtinvestive Städtebauförderung (NIS) berichtet, bei der in Fortsetzung der „Sozialen Stadt“ das Land Baden-Württemberg die Gewährung von Zuwendungen für soziale Projekte für das Rintheimer Feld in Aussicht stellte. Solche Projekte sollten zur Aktivierung des bürgerschaftlichen Engagements und zur Stärkung des Generationen und Kulturen übergreifenden Zusammenhalts der Bürgerinnen und Bürger beitragen. Die AWO mit Stützpunkt im Rintheimer Feld wurde mit der Durchführung der Maßnahme beauftragt. Bisher wurde ein Projekt genehmigt, das sich mit „Familienbilder im Wandel“ beschäftigte und dessen Veranstaltung im Sommer stattgefunden hat. Im Bürgerheft Nr. 4 wurde auf S. 15 bereits darüber berichtet.

Mit dem letzten Abgabetermin 15. 10. wurden zwei weitere Projektanträge eingereicht, über die in Kürze im Entscheidungsgremium befunden werden wird. Hierzu wird im nächsten Bürgerheft berichtet.

An Karlsruhes Stadtränder, nicht nur in Rintheim, treten zunehmend Wildschweine in Erscheinung, die öffentliches Gelände, Privatgärten oder Sportplätze durchwühlen. Aus Rintheim wurden dem Bürgerverein mehrere Fälle gemeldet. Der Bürgerverein hat sich bereits mit der Forstverwaltung in Verbindung gesetzt. Von dort wurde zugesichert, dass in den umliegenden Wäldern bereits verstärkt Wildschweine geschossen werden. Das Problem ist, dass Wildschweine nicht mehr nur im Wald heimisch sind, sondern nach und nach verstärkt Unterschlupf in Gebüsch-Landschaften finden. Verstärkt wird dieses Verhalten noch dadurch, dass einzelne Mitbürger meinen, diese Tiere füttern zu müssen. Das lockt die Tiere noch mehr an, ist aber darüber hinaus verboten. In anderen Städten ist das Wildschweinproblem schon länger und in größerem Ausmaß bekannt. Der Bürgerverein Rintheim, zusammen mit anderen Bürgervereinen, bleibt am Problem dran.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, der Bürgerverein wünscht Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute zum Jahreswechsel. Das Weihnachtsfest könnte für Sie gut mit den stimmungsvollen Weihnachtsliedern beginnen, die vom Vereinigten Chor am Heiligen Abend auf unserem Rintheimer Friedhof gesungen werden. Der Bürgerverein lädt Sie also herzlich zum  Weihnachtssingen um 16:15 ein. Das Neue Jahr wollen wir traditionell mit dem Neujahrstreffen am 15. Januar 11:15 in den Rintheimer Stuben beginnen, zu dem wir Sie auch ganz herzlich einladen.

Herzlichst Ihr Dr. Helmut Rempp

——————————————————————–

Aktuelle Termine:

  • Bürgersprechstunden ( Gemeindehaus Rintheimer Hauptstr. 79a),
    jeweils am zweiten Donnerstag im Monat 18:00 – 19:00:
    10. November, 8. Dezember, 12. Januar 2017
  • Schadstoffsammlung, Parkplatz TSV
    • 1. Dezember  14:30 – 15:15
  • Nächste Altpapiersammlungen der Rintheimer Vereine
    • 30. Dezember
    • 18. Februar 2017
    • 18. März 2017
  • Neujahrstreffen des Bürgervereins, Rintheimer Stuben
    • 15. Januar 2017 11:15 Uhr

———————————————————————–