HasenEnten-Fest in der Dreschhalle 2.+3.9.

Alle Vereine der ARGE-Dreschhalle und der Bürgerverein Rintheim luden zum HasenEnten-Fest in der Rintheimer Dreschhalle ein: 

Rintheim feierte sein „HasenEnten-Fest“ am 2. und 3. September 2017

Von langer Hand vorbereitet wurde unser Rintheimer HasenEnten-Fest Anfang September in der Dreschhalle veranstaltet. Unser Fabeltier, die HasenEnte wurde wieder Namensgeber des Rintheimer Vereinsfestes 2017.

Die HasenEnte wurde 2015, zum 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe, zum Rintheimer Fabeltier, weil beide Tiere für Rintheim eine zentrale Rolle spiel(t)en:

  • Der Hase, weil die Rintheimer mit Spitznamen Sandhasen genannt werden.
  • Die Ente, weil über 400 Jahre, bis 1867, im Bruchwald der markgräfliche Entenkoy war.

Diese HasenEnte wurde von folgenden 3 Vätern ins Leben gerufen:

  • Als Ideengeber und Koordinator fungierte Bernd Schucker.
  • Mit dem Zeichenstift zur Welt gebracht von Kunstmaler, Berthold Bickel.
  • Für die grafische Umsetzung zur „Dame mit Wappen“ ist, Armin Paul, der dritte Vater.

Bild HasenEnte

Das nunmehr 2. HasenEnten-Fest fand dieses Jahr unter dem Motto: „Zum Jahr der Jubiläen“ mit neun Jubilare statt. Diese neun Jubilare 2017 sind:

  • Vereinigter Chor Rintheim mit 140 Jahren
  • SPD Ortsverein Rintheim mit 120 Jahren
  • Eingemeindung Rintheim mit 110 Jahren
  • Bürgerverein Rintheim mit 110 Jahren
  • Autohaus Lang mit 65 Jahren
  • RCC Sandhasengarde mit 44 Jahren
  • Gospelchor des Vereinigten Chors mit 25 Jahren
  • ARGE Dreschhalle: Arbeitsgemeinschaft Dreschhalle der Rintheimer Vereine mit 25 +1 Jahren
  • Automobile Deligöz mit 20 Jahren

Sechs Vereine haben gemeinsam dieses Fest auf den Weg gebracht und durchgeführt: Vereinigter Chor Rintheim, 1. RCC „Die Sandhasen“, Obst-und Gartenbau Verein, Kleintierzuchtverein C163, Fanfarenzug Rintheim und der Bürgerverein Rintheim.

Unterstützt wurden die aktiven Mannschaften der Vereine auch von 5 Aktiven aus Rintheim und der weiteren Umgebung, die auch ohne eine direkte Vereinszugehörigkeit gerne mitgeholfen haben. Ein besonderes Dankeschön geht somit an: Norbert Erb, Wolfgang Hauger, Stefan Leiling, Martin Schucker und Uwe Thieme. Ein spezielles Dankeschön möchte ich Herrn Bernd Schucker aussprechen. Er hat sich wiederrum beispielhaft im Dienst der Gemeinschaft vorbildlich eingebracht. Ein besonderer Dank gilt auch Herrn Bernhard Hanysek, der an beiden Tagen für die Tontechnik zuständig war. Allen weiteren Aktiven der teilnehmenden Vereine danke ich für den guten Einsatz, bei den Vorarbeiten, in der Durchführung und bei den Nacharbeiten, des Festes.

Der Festbeginn am Samstagnachmittag war leider verregnet und der Abend dann leicht zu kühl. Aber als ab 17 Uhr die Live-Musik der „ManGroup“ SchloßBlech aus Hagsfeld erklang, war die Stimmung ziemlich schnell sehr gut. Die musikalische Vielfalt dieser exzellenten Musiker kam beim Publikum hervorragend an. Dankeschön an Leo Bauer, Adolf Weresch, Wolfgang Winkler und Ulrich Krumm.

Um 17 Uhr 30 wurde das Fest offiziell eröffnet. Uwe Lancier, Stadtrat aus Rintheim, bat mit seiner Eröffnungsansprache alle Jubilare (siehe Leitartikel) auf die Festbühne. Gestärkt mit einem guten Schluck Hoepfner-Pils, konnte das HasenEnten-Fest offiziell starten.

Nicht fehlen durfte unser Entenfänger, alias Björn Schucker. In seinem gelungenen Vortrag ließ er die Veränderungen in Rintheim im Zeitraum der vergangenen 2 Jahre nochmals Revue passieren.

Gegen 21 Uhr wurden unsere Besucher verzaubert. Der Zauberer, Reiner Fröhlig aus Herxheim, hat es hervorragend verstanden, mit seiner tollen Zaubershow das Publikum zu begeistern.

Am Sonntag zeigte sich wieder die Sonne bei milderen Temperaturen. Um 10 Uhr hatten Herr Pfarrer Weber und Herr Diakon Bittner zum ökumenischen Gottesdienst eingeladen, der sehr gut besucht war.

Pünktlich zur Mittagszeit konnten die heiß erwarteten Hasenschlegel zum Mittagessen ausgegeben werden. Frisch gestärkt ging das Programm ab 14 Uhr 30 über die Bühne. Den Auftakt machten die Tanzgarden des 1. RCC, der Zusammenschluss von 11 Mädels aus drei Tanzgruppen. Die Sandhasengarde, die Klopfer und die Schnuffel ließen die Bühne mit 3 verschiedenen Tänzen erbeben. Das Publikum war begeistert und ein dreifach kräftiges Sandhasen-Hopp erklang aus der Dreschhalle.

Anschließend war die Stunde der Chöre des Vereinigten Chors Rintheim, beginnend mit dem Gemischten Chor und Ihrem exzellenten Liedvortrag. Abschließend erklang aus den Kehlen aller HasenEnten-Fest-Besucher die Rintheimer Hymne.

Anschließend bot danach der Gospel-Chor „Hearth & Soul“ mit drei Liedern und einer Zugabe einen gelungen war Liedvortrag der mit tosendem Applaus gewürdigt wurde.

Im Namen aller Beteiligten bedanken wir uns bei allen Festbesuchern unseres HasenEnten-Fest. Schön dass Sie uns besucht haben.

Wer diese Mal nicht dabei war, sei bereits jetzt zum nächsten HasenEnten-Fest in 2 Jahren eingeladen.